Raum


Beaugrand Kulturkonzepte Bielefeld wurden am 28. November 2003 in der Nähe der Bielefelder Altstadt und nur wenige Gehminuten vom Rathaus der Stadt entfernt, in der oberen Etage eines Lagerhauses aus dem Jahre 1927 gegründet. Knapp zwei Jahre waren hier in einem lichtdurchfluteten Büro- und Ausstellungsraum die projektierten Kulturkonzepte im wahrsten Wortsinne live zu erleben: Zur Vorstellung von Arbeitsergebnissen von Kulturkooperationen, zu Kunstausstellungen, Modevorstellungen, Lesungen, Musikveranstaltungen und kulinarischen Erlebnissen wurden alte und neue Freunde der Kunst persönlich eingeladen, die es genossen haben, dabei zu sein.

Bild "Raum:M 10 1.jpg" Bild "Raum:M 10 2.jpg"

Das wird seit dem 30. September 2005 im neuen Domizil fortgesetzt - in einem ehemaligen Fabrikantenhaus aus dem Jahre 1906 im Zentrum der Stadt, ganz in der Nähe des Bielefelder Hauptbahnhofes und vis-a-vis der Stadthalle Bielefeld. Inmitten eines historischen Stadtareals, das sich noch immer im Wandel vom Industrie- zum Dienstleistungssektor befindet, wird zeitgenössische Kunst und Kultur interdisziplinär und mit Freunden der Kunst erleb- und erfahrbar gemacht.

Bild "Raum:CIMG2882.JPG" Bild "Raum:CIMG2871.JPG" Bild "Raum:CIMG2875.JPG"

Kunst, Natur und Urbanität: Kulturbegegnungen im Skulpturengarten
Im Mai 2006 wurde der Skulpturengarten mit Werken von Günter Dohr (Krefeld), Lutz Friedel (Berlin), Christian Hage (Paderborn) und Walter Hellenthal (Herdecke) eröffnet und seitdem Werke von Robert Filliou (1926–1987), Sebastian Heiner (Berlin), Yael Niemeyer (Bielefeld), Karl Manfred Rennertz (Baden-Baden) und Klaus Seliger (Bielefeld) präsentiert. Seitdem finden in loser Reihenfolge Ausstellungen von zeitgenössischer Skulptur und Plastik statt.

Beaugrand Kulturkonzepte Bielefeld: Ein Freiraum für Kunst und Kultur in Bielefeld, der künstlerische Qualität garantiert.

Ideen, Konzepte und Konzeptionen, erdacht und diskutiert in angenehmer Atmosphäre: Kulturbegegnungen, Ausstellungen, Diskussionen zur Kunst, Texte, Bücher, Reisen – in jedem Fall Kulturveranstaltungen, niemals „Events“.